Tribune franco-allemande des Parcs, Jardins et Monuments Historiques – Deutsch-Französisches Park-, Garten- und DenkmalMagazin

Ein Fest: 25 Jahre ‘Tag des Offenen Denkmals’ – und eine Stellenausschreibung 

plakat-tag-des-offenen-denkmals„Die Bilanz nach 25 Jahren ‘Tag des Offenen Denkmals’ ist durchweg positiv“, bekräftigt Dr. Ursula Schirmer der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Und erinnert daran, dass die Idee ursprünglich von dem ehemaligen französischen Kultusminister Jack Lang im Jahre 1984 stammte und Deutschland sich knapp zehn Jahre später dafür begeisterte. Grosse Ideen beginnen oft klein und im Kleinen. Anfangs waren es einige private Denkmalbesitzer in Hessen, die sich 1991 überzeugen ließen und ihre Denkmale für eine Besichtigung öffneten. Heute sind es mehrere Tausend bundesweit, die ihre Häuser öffnen und anderem an ihrem Glück, in einem geschichtsträchtigen Ort zu wohnen teilhaben lassen. Die DSD macht seit 1993 mit, leitet die Werbung, druckt Plakate und koordiniert die Veranstaltung bundesweit. Die Auftaktsveranstaltung findet paritätisch jeweils in einem anderen Bundesland statt. So reiste die Stiftung vom Süden, in den Osten, 2017 nach Oldenburg in den Norden und dieses Mal, am 9. September nach NRW und Köln. „Wir wagen uns erstmals in eine Großstadt. Aber die

©Rossner

©Rossner

rheinische Metropole ist etwas Besonderes: ihre Geschichte reicht bis in die Römerzeit und sie ist ein Schmelztiegel Europas.“ Die beste Illustration also des Mottos des Europäischen Kulturerbejahres: „Teilen, was uns verbindet.“ „Kultur“, so Schirmer, „steht nie alleine da.“ Und: „Europa ist mehr als der Euro. Die Kultur trägt das Gebilde.“ Wohl war. Kultur lebt von unten und wird von oben erdacht. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist der größte deutsche private Förderverein. Im Rheinland gibt es besonders viele großzügige Förderer und ungewöhnliche Projekte. Nur an einem fehlt es derzeit, damit das Jubiläum rund wird: an einem – freiwilligen – regionalen Ortskurator. Aber:„Wir

Ortskurator Manfred Nothnagel bei Ausstellungseröffnung "Seht, welch kostbares Erbe!" 21.6.2017© DSD

Ortskurator Manfred Nothnagel bei Ausstellungseröffnung « Seht, welch kostbares Erbe! » 21.6.2017© DSD

halten es inzwischen seriös wie mit einer Stellenausschreibung.“ Die Anforderungen: Begeisterungsfähigkeit für Denkmalschutz, Zeit haben (ein Aufruf an die Rentner!), sich freie Mitarbeiter suchen, aber durchaus auch Einzelkämpfer sein, wenn mann z. B. lieber Netzwerker ist als sich selbst in Szene zu setzen, um für die Stiftung bei Festakten, auf Messen, Denkmalveranstaltungen – in Absprache mit der DSD – zu sprechen. Der Koordinator vor Ort wird belohnt: regionale Anerkennung und Fort- und Weiterbildungen im Rahmen der Stiftung. Die DSD liefert Adressregister, Einladungsvorlagen und hilft. Noch ist Deutschland nicht flächendeckend mit solchen Botschaftern der DSD eingedeckt. „Es gibt weiße Flecken. Erstaunlicherweise in Brandenburg. Aber auch in Sachsen-Anhalt und sogar in manchcen Ecken Bayerns könnte man mehr haben.“ In NRW gibt es schon viele Ortskuratoren, aber manchmal „knubbelt es sich“. Dabei ist ein „Gesicht vor Ort wichtig.“ Anders als in Frankreich, haben die Denkmaleigentümer bei ihren Initiativen große Freiheiten, während in Frankreich der Tag zentral gesteuert wird. Kultur ist in Deutschland Ländersache

 Bettina de Cosnac, Ed. et rédactrice en chef de MoNo

 

 

Les 25 ans des « Portes ouvertes du Monument historique » en Allemagne: une fête et l’occasion de chercher un représentant

 

 

Remise d'un contrat à Osnabrück©DSD

Remise d’un contrat à Osnabrück©DSD

Il y a 25 ans que les journées du patrimoine ont eu lieu pour la première fois sous l’égide de la Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) , fondation privée du patrimoine. En tout petit format, dans un seul land, la Hesse, avait donné l’exemple en suivant l’initiative française lancée en 1984 par Jack Lang, jadis ministre de la culture. D’une poignée d’enthousiastes, ils sont aujourd’hui plus de dix milles à y participer le 9 septembre. La DSD reste coordinatrice des initiatives. Celles-ci sont gérées en toute liberté au niveau des Länder comme la culture est du ressort de chaque Land en Allemagne et pas de l’Etat fédéral. Ainsi, la DSD propose l’affichage, la publicité et un soutien régional voir local et parfois ciblé. C’est dans ce cadre qu’elle cherche d’ailleurs un représentant pour Cologne, ville rhénane la plus importante dans un Land qui compte le plus de donateurs pour soutenir le patrimoine. « Dans certains Länder, nous manquons de porte-parole et de visibilité » explique Madame Schirmer de la Fondation. « Notamment en Brandebourg où nous avons un grand patrimoine et en Saxe-Anhalt. » Que faut-il apporter pour ce « poste » bénévole ? « De l’enthousiasme, une grande disponibilité en temps – donc c’est bien pour les retraités –, de l’aisance dans la communication, un intérêt, bien sûr, pour la cause. Quant à la formation nous la donnons. » Une fois par an la DSD réunit ses représentants locaux pour les récompenser

Le mausolée d'un Grand Duc©DSD

Le mausolée d’un Grand Duc©DSD

et parler stratégie. C’est d’ailleurs à Cologne que l’ouverture des journées du patrimoine aura lieu cette année. « Nous tournons dans les Länder. L’année précédante nous étions dans le Nord, avant en Bavière et pour 2019 en Rhénanie-Westphalie ». A Cologne même, la fête du patrimoine débutera. C’est la première fois que la DSD se « lance » dans une grande ville. Cologne fut bien choisi car son patrimoine date jusqu’à l’époque romaine et témoigne d’influences internationales. Ainsi tout futur représentant régional de la DSD peut-il postuler en direct pour son poste dans son futur « fief » et lieu d’action. (MoNo)